Prince Tennissaiten

Prince

Beast XP 16 12m grün

UVP:13,90 €
8,90 €

Prince

Beast XP 16 220m grün

UVP:149,90 €

Hot Deal!
89,90 €

Prince

Premier Control 16 200m natur

UVP:209,00 €
125,90 €

Prince

Tour XP 16

UVP:18,90 €
13,90 €

Prince

Tour XP 16 200m rot

UVP:259,00 €
155,90 €

Prince

Tour XP 16 200m schwarz

UVP:259,00 €
155,90 €

Prince

Tour XP 17 200m grün

UVP:199,00 €
199,00 €

Prince

Tour XP 17 grün

UVP:18,50 €
13,90 €

Prince

Tour XS 1.35 200m orange

UVP:219,00 €
189,90 €

Prince

Tour XT 18 12m schwarz

UVP:17,90 €
10,90 €

Prince

Tour XT 18 200m schwarz

UVP:239,95 €

Hot Deal!
99,90 €

Prince Logo


Prince Sports Inc. wurde im Jahr 1970 von Robert H. McClure of Princeton (daher der Firmenname "Prince") in einer Garage im US Bundesstaat New York gegründet. Das erste Produkt der Firma waren Tennis-Ballmaschinen, die zu Beginn aus einer Art "umgedrehtem" Staubsauger bestanden und so die Tennisbälle verschossen. Der Erfolg bescherte McClure den Eintritt in die damals noch exklusive Welt des "weissen Sports": Tennis. Schon kurz darauf produzierte Prince auch die ersten, selbst entwickelten Prince Tennisschläger. In den frühen 1970er Jahren veränderte Prince dann mit einem revolutionären neuen Tennisschläger die Tenniswelt quasi über Nacht: mit einem neuen, 710cm2 großen Schlägerkopf und einem dadurch nahezu 50% größeren Sweet Spot löste Prince einen wahren Tennis Boom aus. Der größere Kopf versetzte auch unbegabte Spieler in die Lage, einen Ball zu treffen. Dieser berühmte Tennisschläger war der Prince Classic 110.
In den 1978er Jahre ist Prince die erste Firma, die Tennisschläger aus Carbon Fasern herstellen. Auch dies war zu jener Zeit revolutionär, da Carbon Fasern damals ausschließlich in der Raumfahrt zur Anwendung kamen. Die neuen Schläger veränderten abermals die Tenniswelt und viele Top-Spieler setzten damals auf Prince Tennisschläger die dem Wettbewerb haushoch überlegen waren. Und als ob dies nicht schon genug gewesen wäre, begannen die Prince Techniker eine speziell für die neuen Kopfgrößen ausgelegte Tennissaite zu entwickeln: die Prince Synthetic Gut. Diese Saite wurde binnen eines Jahres zu einer der beliebtesten Saiten der Welt. Das i-Tüpfelchen setzte im Jahr 1978 eine erst 16jährige Amerikanerin namens Pam Shriver. Sie erreichte erstmals mit einem Oversize-Head das Damen Finale der 1978er US Open, was die Nachfrage nach Prince Tennisschlägern weltweit befeuerte. Aktuell bekannte "Prince-Gesichter" der Tennis Top-Liga sind David Ferrer, John Isner und die Bryan Brothers.



  • Naturdarm Saiten

    Saiten aus Naturdarm sind zwar teuer und auch sehr witterungsempfindlich, dennoch aber auch bis heute qualitativ unübertroffen. Naturdarm Saiten werden übrigens in der Tat aus Kuhdärmen hergestellt. Die teuren Herstellungsverfahren schlagen sich daher auch im Saitenpreis nieder. Power, Komfort und ein Spannungserhalt der mit Kunstoffsaiten nur schwer herzustellen ist zeichnen eine Naturdarm-Saite aus.

  • Hybridsaiten

    Der Tennissport ist bei Weitem nicht so trivial, wie man im ersten Augeblick glauben mag. Gerade im Profibereich spielen sehr, sehr viele Details der Ausrüstung eine extrem wichtige Rolle und können im schlimmsten Fall über Sieg oder Niederlage entscheiden. Hybridsaiten gehen auf die Tatsache ein, dass die Bespannung des Tennisschlägers in unterschiedlicher Art und Weise beantsprucht wird. Will heissen: die Längssaiten unterliegen einer ganz anderen Beanspruchung, als die Quersaiten. Die Längssaiten sind wichtig für Haltbarkeit und Spin, die Quersaiten tragen zu Power und Komfort bei. Um die perfekte Besaitung zu erreichen, ist es daher unumgänglich Längs- und Querbesaitung mit verschiedenen Qualitäten und Eigenschaften zu nutzen. Ein weiterer Vorteil einer Hybridbesaitung: es stehen nahezu unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung und die schlussendliche Besaitung kann optimal auf den Spieler, auf den Tennisschläger und auf die Spielweise eingestellt werden.

  • Multifilament Saiten

    Mit multifilament Saiten versucht man, die hervorragenden Spieleigenschaften einer Naturdarm Saite nachzuempfinden. Genau wie diese besteht auch eine Multifilament Saite im Kern aus teilweise mehreren hundert miteinander verdrillten, künstlich erzeugten, Microfasern. Dieser Microfaser Kern, der übrigens für die Elastizität der Saite verantwortlich ist, wird in der Regel von einer oder auch mehreren zusätzlichen Schichten ummantelt, deren Haupteigenschaften Komfort, Power und ein guter Spannungserhalt sind.

  • Monofilament Polyester Saiten

    Monofilament Saiten werden sozusahen "aus einem Guß" produziert. Sie bestehen also aus nur einer einzigen Polyester Ader. Teilweise werden Monofilament Saiten auch ummantelt um weitere Spieleigenschaften zu erreichen. Werden im Produktionsprozess weitere chemische Zusätze beigefügt (Additive) spricht man von einer Co-Polyester Saite. Monofilament Saiten sind sehr stabil und zeichnen sich durch eine lange Haltbarkeit sowie einen guten Spin aus. Perfekt geeignet für aggressive und agile, schnelle Spieler.

  • Monofilament Saiten aus Polyamid (Nylon)

    Nylon ist ein sehr dynamischer Kunststoff und eigent sich daher sehr gut für den Einsatz als Tennissaite. Nylonsaiten sind in der Regel monofil, also aus einem Stück gezogen und werden mit verschiedenartigen Ummantelungen versehen um unterschiedliche Eigenschaften zu erreichen. Da Nylon relativ schnell seine Spannung verliert und sprichwörtlich "ausleiert", versuchen die Hersteller diesen Spannungsverlust anhand verschiedener Ummantelungen zu minimieren. Nylonsaiten sind günstig und in vielen verschiedenen Ausformungen auf dem Markt verfügbar. Sie eignen sich für Spieler mit einem normalen bis hohen Saitenverschleiß.

  • Titansaiten

    Eine Zeit lang wurden Tennissaiten mit einer hauchdünnen Titanschicht ummantelt, um beispielsweise den Abrieb der Saite zu minimieren oder auch um die Saite vor schädigender UV-Strahlung zu schützen. Im Kern bestanden auch diese Titan Saiten aus einer mit Titan beschichteten Nylon- der einer Multifilament Saite. Eine weitere Herangehensweise war, das Titan schon während der Herstellung der Saite mit in die Fasern einzulagern, um eine gewünschte Spieleigenschaft zu erreichen.

 

Was Du dir zuletzt angesehen hast